Histaminintoleranz durch Enzymmangel

Histaminintoleranz durch Enzymmangel

Ihre Meinung zählt

Klicke in die Bewertungsleiste Melde Dich bitte an, um zu bewerten

Hilfe, Histamin – Was tun?

Auf histaminreiche Lebensmittel zu verzichten, ist der erste Weg zur Behandlung. Auch Nahrungsmittel mit hohen Anteilen anderer biogener Amine und Histaminliberatoren sind weitgehend vom Speiseplan zu streichen. Die gute Nachricht für Betroffene: Eine Histamin-Diät ist nicht die einzige Möglichkeit. Sie können DAO-Enzyme äußerlich zuführen. Dies hilft, Histamin aus der Nahrung abzubauen.

Regulärer Histaminabbau

Normalfall

Das Enzym DiAminOxidase (DAO) verarbeitet durch die Nahrung aufgenommenes Histamin im Dünndarm, und es wird normal abgebaut.

Gestörter Histaminabbau

Problem

Wenn das DAO-Enzym fehlt beziehungsweise zu wenig vorhanden ist, kann der Körper Histamin nicht ausreichend abbauen. Es gelangt über die Darmschleimhaut in den Kreislauf und verursacht unterschiedlichste Beschwerden.

Regulierter Histaminabbau

Lösung

Nahrungsergänzungsmittel können helfen und das fehlende Enzym ergänzen. Histamin wird wieder abgebaut.

Akute Beschwerden können durch entsprechende Medikamente gelindert werden. So kann man bei Durchfall etwa zu Kohletabletten greifen. Bei schweren Unverträglichkeitsreaktionen kann nach Rücksprache mit einem Arzt die Gabe von H1-Blockern (Antihistaminika) sinnvoll sein.

Weitere Informationen zum Thema Histaminintoleranz

STADA-Konzern

STADA-Konzern

STADA – ein weltweit führendes Generikaunternehmen

Karriere bei STADA

Karriere bei STADA

STADA denkt an die Talente von morgen

Mehr erfahren

Was sind Generika?

Was sind Generika?

Erfahren Sie alles Wissenswerte über Generika.

Mehr erfahren

entdecken